Frohgelaunt, wer einen Schneider hat

Frohgelaunt, wer einen Schneider hat

TSG 1862/09 Weinheim verabschiedet sich mit einem 4:3-(2:1)-Sieg beim FV Fortuna Kirchfeld als Tabellensiebter in die mehr als dreimonatige Winterpause

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 29.11.2021

Kirchfeld. Mit den erhofften sechs Punkten aus den beiden abschließenden Vorrundenspielen hat sich die TSG 62/09 Weinheim in die Winterpause verabschiedet. Zum Ausklang der ersten Saisonhälfte in der Fußball-Verbandsliga setzte sich die Mannschaft von Trainer Jochen Ingelmann am Sonntag nach hartem Kampf mit 4:3 (2:1) beim Schlusslicht FV Fortuna Kirchfeld durch. Damit geht die TSG als Tabellensiebter ins neue Jahr. Das nächste Punktspiel in der Liga steigt für die Weinheimer erst in gut drei Monaten am 6. März 2022 bei der SpVgg Durlach-Aue – hoffen jedenfalls alle.
„Das Spiel in Kirchfeld strapazierte doch noch einmal die Nerven. Entscheidend war, dass unsere Mannschaft erneut Charakter gezeigt und auch einen bitteren Doppelschlag kurz vor Schluss weggesteckt hat“, lobte TSG-Teammanager David de Vega. Zu Beginn mussten die Gäste bereits einen ersten Nackenschlag hinnehmen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld traf Meldin Kovacevic aus dem Getümmel im TSG-Strafraum zum 1:0 für die Gastgeber (4.). Die Weinheimer mussten sich erst einmal schütteln.
Doch zum Glück war einmal mehr auf den herausragenden Mittelfeldmotor Yannick Schneider Verlass. Der 23-Jährige markierte per Kopfball nach einer scharfen Ecke von Gaetano Giordano das 1:1 (14.). Nun waren die Gäste am Drücker. Ein weiterer Kopfball von Schneider verfehlte knapp sein Ziel (16.), ehe Nick Huller nach Flanke von Yannick Marx zum 1:2 vollendete (18.). Nochmals Schneider (21.), Huller, der mit einem raffinierten Freistoß an FV-Torwart Sven Däggelmann scheiterte (25.), und Ole Gärtner nach tollem Spielzug (30.) hätten den Vorsprung vor der Pause noch ausbauen können.
Das gelang nach einer gewissen Anlaufzeit in der zweiten Halbzeit aber erst Schneider. Er versenkte nach starker Balleroberung von Huller und Giordano einen Querpass von Gärtner zum 1:3 (71.). Aber noch gab sich der Tabellenletzte nicht geschlagen. Innerhalb von nur zwei Minuten brachten eine gekonnte Direktabnahme von Josip Saravanja (77.) und ein von Daniel Kleinschmidt verwandelter Foulelfmeter das 3:3 (79.). Die Reaktion der TSG war vorbildlich: Nach zwei Großchancen (84. und 87.) war es wiederum Schneider per Kopf, der mit seinem dritten Treffer den 4:3-Erfolg sicherte (88.). „Drei Tore in einem Spiel sind mir noch nie gelungen“, jubelte Schneider. bk

TSG 62/09 Weinheim: Halbig; Krohne, Giordano, Huller, Marx (75. Hoock), Schneider, Zimmermann, Knauer, Wilkening (60. Keller), Gärtner (89. Geissinger), Crisafulli.

Tore: 1:0 Kovacevic (4.), 1:1 Schneider (14.), 1:2 Huller (18.), 1:3 Schneider (71.), 2:3 Saravanja (77.), 3:3 Kleinschmidt (79., Foulelfmeter), 3:4 Schneider (88.).