Spielabbruch nach Verletzung

Spielabbruch nach Verletzung

TSG 62/09 Weinheim führt 3:0 bei der SpVgg Durlach-Aue, ehe das vorzeitige Aus kommt

Durlach. Im ersten Rückrundenspiel in der Fußball-Verbandsliga schien die TSG 62/09 Weinheim schon dem erwartet sicheren Auswärtssieg entgegenzusteuern. Die Mannschaft von Trainer Jochen Ingelmann lag am Sonntag beim Tabellenvorletzten SpVgg Durlach-Aue bereits mit 3:0 in Führung.

Doch dann kam es in der 75. Minute zu einer bösen Szene, die schließlich den Spielabbruch nach sich zog. Ali Dönmez von der SpVgg Durlach-Aue verdrehte sich ohne Fremdeinwirkung bei einer Ballannahme das Knie derart, dass allem Anschein nach die Kniescheibe heraussprang. Der Spieler krümmte sich vor Schmerzen, die Partie wurde eine Weile unterbrochen und ein Krankenwagen herbeigerufen.

Unter Schock stehend, wollten die Gastgeber aus verständlichen Gründen nicht mehr weiterspielen, die TSG hatte natürlich nichts dagegen einzuwenden, und daraufhin beendete der Schiedsrichter die Partie sofort. „Wir wünschen dem Spieler selbstverständlich baldige Genesung“, sagte TSG-Teammanager David de Vega. „Wir gehen aber davon aus, dass die Partie mit 3:0 für uns gewertet wird.“ Die Weinheimer lagen bis zum Zeitpunkt des Abbruchs klar auf Kurs und dominierten in jeder Hinsicht. Nur die Chancenverwertung war verbesserungswürdig. So hätte die TSG eigentlich noch höher führen müssen als durch die Treffer von Yannick Marx (4.) und zweimal Paul Hoock (42. und 64.). Auch bei den Gästen gab es leider eine Verletzung von Ole Gärtner – zum Glück nicht so schwerwiegend wie beim Gegner. bk