Freude über dritten Rückrundensieg

Freude über dritten Rückrundensieg

TSG 62/09 Weinheim gewinnt ein „wildes Spiel“ gegen den 1. FC Mühlhausen mit 5:3 (3:1) / Wermutstropfen ist die Verletzung von Torhüter Johannes Halbig

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 25.04.2022

Weinheim. Endlich durften sich Spieler und Trainer des Fußball-Verbandsligisten TSG 62/09 Weinheim am Samstag nach der Partie mit gutem Gewissen wieder einmal ein Siegerbierchen munden lassen. In einer über weite Phasen „wilden Begegnung“ mit hoher Fehlerquote wiesen die Weinheimer auf dem Kunstrasenplatz im Sepp-Herberger-Stadion den 1. FC Mühlhausen mit 5:3 (3:1) in die Schranken. Da sich die Gäste noch bedeutend mehr Missgeschicke erlaubten, ging das Ergebnis in Ordnung – und die Erleichterung über den dritten Rückrundensieg war allen TSG-Protagonisten anzusehen, als sie sich nach dem Schlusspfiff vor der Kabine mit einem bayrischen „Hellen“ in der Hand versammelten.
„Die Verunsicherung in unserer Mannschaft war nach den letzten Ergebnissen schon zu spüren. Auch deshalb war der Sieg gegen Mühlhausen unglaublich wichtig für den Kopf“, atmete Kapitän Tim Krohne tief durch. Jochen Ingelmann fiel ebenfalls eine große Last von den Schultern. „Wie in der Vorrunde mussten wir gegen Mühlhausen in einer schwierigen Situation gewinnen. Und wir haben gewonnen – das zeigt, dass es in der Mannschaft stimmt.“ Der TSG-Trainer verwies zwar auch auf die sehr ärgerlichen, einmal mehr selbst verschuldeten Gegentreffer, wollte aber das Positive in den Vordergrund stellen. „Wir haben fünf Tore erzielt.“ Schließlich hatte es zuletzt vor allem beim Abschluss mächtig gehapert.
Nur ein Weinheimer Spieler konnte nach dem wichtigen Erfolg nicht mit seinen Teamkollegen feiern. Johannes Halbig befand sich mit Verdacht auf Gehirnerschütterung bereits auf dem Weg ins Krankenhaus. Der Torhüter bekam bei einer Rettungsaktion beim Gegentreffer zum 5:2 das Knie des Torschützen Paul Rottmann an den Kopf, war eine Weile benommen und musste ausgewechselt werden.
Zu Spielbeginn hatte Halbig zwar noch den Durchblick, eröffnete dennoch das Fehlerfestival. Als der Schlussmann den Ball wegschlagen wollte, rutschte er weg – Rottmann bedankte sich und schob zum 0:1 ins leere Tor ein (4.). Doch schon im nächsten Angriff folgte nahtlos der erste Patzer von Mühlhausen. Im Zweikampf mit TSG-Angreifer Yannick Marx wollte FC-Verteidiger Furkan Atsay klären und bugsierte den Ball ins eigene Netz zum 1:1 (5.). Auch beim zweiten Weinheimer Vorstoß schwamm die Defensive der Gäste – Yannick Schneider, der mangels Alternativen als Sturmspitze agierte, hatte keine Mühe, freistehend zum 2:1 zu vollenden (9.).
Die TSG hatte die Partie rasch gedreht und in der Folge klare Vorteile. Nach Chancen für Gaetano Giordano mit einem 20-Meter-Schuss (10.) und Nick Huller (17.) rettete FC-Torwart Kai Mutschall zunächst gegen Marx. Bei der anschließenden Flanke sprang der Ball jedoch dem Unglücksraben Furkan Atsay an die Hand. Den berechtigten Strafstoß verwandelte Giordano zum 3:1 (26.). David Keller mit einem Kopfball an die Latte (32.), Schneider mit einem leicht verzogenen Linksschuss (34.) und Tim Krohne, der an Mutschall scheiterte (43.), hätten den Vorsprung ausbauen können. Mühlhausen war dem 3:1 zur Pause also noch sehr gut bedient.
Gäste-Trainer Christian Thome reagierte zur zweiten Halbzeit mit einem Dreifachwechsel. Und das zeigte zunächst Wirkung. Die Gäste stellten zumindest vorübergehend ihre hohe Fehlerquote ab. Rottmann hatte mit einem Schuss ans Außennetz den Anschlusstreffer auf dem Fuß (49.). Mit einer Chance für Krohne (53.) kam auch die TSG im zweiten Durchgang an und machte anschließend scheinbar den Deckel drauf. Der freistehende Nick Huller nach einem Konter (58.) und Giordano, der den zu spät aus seinem Tor kommenenden Mutschall überwand (70.), erhöhten auf 5:1.
Aber dann kam die Szene mit der Verletzung von Halbig und dem 5:2 durch Rottmann (75.). TSG-Ersatztorhüter Dennis Hofmann war gerade im Spiel, konnte einen Kopfball von Daniel Becker zwar noch abwehren, doch im Nachsetzen staubte Jonas Kiermeier zum 5:3 ab (80.). Plötzlich begann bei Weinheim das Zittern, Rottmann hatte gar die Möglichkeit zum 5:4 (84.). Danach überstand die TSG aber auch die sechsminütige Nachspielzeit unbeschadet – und kurz darauf zischten die Kronkorken. bk

TSG 62/09 Weinheim: Halbig (79. Hofmann); Can, Geissinger, Zimmermann (68. Goudar), Crisafulli (72. Wilkening), Krohne, Keller, Marx (59. Hoock), Huller, Giordano, Schneider.

Tore: 0:1 Rottmann (4.), 1:1 Atsay (5., Eigentor), 2:1 Schneider (9.), 3:1 Giordano (26., Handelfmeter), 4:1 Huller (58.), 5:1 Giordano (70.), 5:2 Rottmann (75.), 5:3 Kiermeier (80.).

Zuschauer: 70.