Spielbericht 1. Mannschaft: Mit Moral und Disziplin zum Punkt

Spielbericht 1. Mannschaft: Mit Moral und Disziplin zum Punkt

Verbandsliga (18. Spieltag 26.11.2022)

 

Die TSG 1862/09 Weinheim trotzt dem FV Fortuna Heddesheim im Verbandsliga-Derby ein verdientes 2:2 (1:2) ab.


TSG 1862/09 Weinheim – Fortuna Heddesheim  2:2 (1:2)

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 26.11.2022:

Weinheim. Die fröhlich-besinnlichen Lieder, die vom direkt angrenzenden Weihnachtsmarkt auf den Kunstrasenplatz des Sepp-Herberger-Stadions schallten, standen im kompletten Gegensatz zu dem, was sich in Verbandsliga-Partie der TSG 1862/09 Weinheim gegen den FV Fortuna Heddesheim abspielte.

Auch da war ordentlich Musik drin und am Ende verdienten sich nie aufgebende und diszipliniert kämpfende Gastgeber ein 2:2 gegen den Tabellensechsten. Es spricht für die Moral der Truppe, dass über diesen Punktgewinn am Ende keiner jubelte. Weinheim wollte mehr. Und es war auch mehr drin.

„Wir haben Moral gezeigt, nachdem wir 1:0 geführt haben und dann 1:2 in Rückstand lagen. Das darf uns nur nicht mehr so häufig passieren, sonst wird es ganz eng. Aber die Moral der Mannschaft hat gezeigt, dass wir Bock haben, da unten aus dem Tabellenkeller herauszukommen und früher oder später werden wir das auch schaffen. Wir haben jetzt noch ein Spiel, gehen dann in die Pause und kommen dann nächstes Jahr gestärkt wieder zurück“, machte Doppeltorschütze Gaetano Giordano eine Kampfansage.

Heddesheims Torschütze vom Dienst, der ehemalige Weinheimer Andreas Adamek, war indes nicht zufrieden: „Das ist bitter. Wir bekommen zum dritten, vierten Mal gefühlt in der letzten Minute ein Tor. Das ist ärgerlich, wir müssen die Führung einfach über die Zeit bringen.“

Die Fortuna kam mit breiter Brust und einem 4:1-Sieg in Gommersdorf im Gepäck nach Weinheim, die TSG wollte das 2:7-Debakel der vergangenen Woche gegen Mühlhausen vergessen machen. Und danach sah es zunächst aus. Eine lange Abtastphase gab es nicht, denn bereits in der sechsten Minute verwandelte Giordano einen Freistoß direkt zum 1:0. Nun kamen aber die Gäste immer besser ins Spiel. In der 15. Minute bekam Heddesheim einen Freistoß zugesprochen und diesen verwandelte Adamek zum 1:1.

Doch diesmal blieben die Köpfe der TSG oben und man wollte unbedingt die Führung zurückerobern. Dies gelang Weinheim nicht und das führte zu Chancen für Heddesheim. Zunächst verpasste Adamek (12.) noch, doch nur drei Minuten später machte er mit seinem zwölften Saisontreffer die Heddesheimer 2:1-Führung vor 120 Zuschauern klar. Weinheim war nun nicht mehr gefährlich, die Pausenführung für die Gäste war nach sportlich und verbal umkämpfter erster Hälfte verdient. „Wir sind in den ersten zehn Minuten schwer ins Spiel gekommen, haben aber nach der Führung cleverer gespielt“, war dann auch das Pausenfazit von Fortuna-Trainer Steffen Kohl.

Ganz starke zweite Hälfte

Marcel Abele sah bis dahin wieder zwei vermeidbare Gegentore seiner Mannschaft. „Da sind wir dann wieder auf der Verliererstraße. Der Unterschied zum Spiel zuvor ist, wie wir dann darauf reagiert haben.“ Was TSG-Trainer Marcel Abele damit meinte, wurde in der zweiten Hälfte sichtbar. Weinheim kam richtig stark aus der Kabine und hatte in der 47. Minute die erste große Chance. Einen von der rechten Seite getretenen Freistoß köpfte Yannick Schneider Richtung Tor, doch auch genau in die Arme von Gästetorwart Dennis Broll. Nur zwei Minuten später versuchte es Gaetano Giordano von der linken Seite und Broll klärte die Situation mit einer starken Parade.

Jetzt begegneten sich die Teams im Derby spielerisch auf Augenhöhe. Die 120 Zuschauer bekamen ein umkämpftes, temporeiches Spiel geboten, das Spaß machte. Den Spaß aus Weinheimer Sicht hätte fast die 79. Minute verdorben. Zunächst hätte es für Weinheim einen Elfmeter geben müssen, als Yannick Schneider beim Torschuss einen Schlag auf den Fuß erhielt. Doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Im Gegenzug traf Heddesheim zum vermeintlichen 1:3, doch der Treffer wurde wegen einer Abseitsstellung aberkannt. Weinheim spielte weiter nach vorn und in der 85. Minute scheiterte Giordano frei vor Broll. Doch nur eine Minute spä-ter entwickelte sich die nächste Chance zum Ausgleich der Hausherren – und diese wurde genutzt. Nach einem tollen Spielzug war es erneut Giordano, der diesmal genauer zielte. Die TSG 62/09 hatte noch nicht genug und inzwischen Oberwasser, der Schlusspfiff kam für Weinheim eigentlich zu früh.

„Wir sind nicht so gut in die zweite Halbzeit gekommen. Ich weiß nicht, ob das 1:3 Abseits war, aber am Ende ist das 2:2 gerecht“, sagte Steffen Kohl. Das sah auch Marcel Abele so: „Die zweite Halbzeit geht klar an uns, da habe ich uns ganz stark, ganz dominant gesehen. Das 2:2 ist hochverdient, mit ein bisschen Glück kriegen wir noch den Elfmeter und gewinnen sogar. Aber unter dem Strich ist der Punkt okay. Gegen ein Topteam in der Liga nehmen wir den natürlich gerne mit.“ slo


Kader TSG Weinheim: Halbig; Smiljanic (80. Gärtner), Menges, Krohne, Giordano, Huller, Schneider, Keller, Schmid, Knauer, Gülden

Tore: 1:0 Giordano (6.), 1:1 Adamek (15.), 1:2 Adamek (24.), 2:2 Giordano (87.).

Zuschauer: 120



Spielbericht U23 Mannschaft: 60 Minuten ganz stark gespielt

SPIELBERICHT U23 60 Minuten ganz stark gespielt

Kreisklasse A (17. Spieltag 27.11.2022)

 

Die TSG 62/09 II muss sich Käfertal dann aber doch geschlagen geben.


TSG 1862/09 Weinheim – SC 1910 Käfertal 0:4 (0:1)

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 28.11.2022:

Weinheim. Bis zur 60. Minute lieferte die TSG 1862/ 09 Weinheim II dem Tabellenführer der Fußball-A-Klasse einen starken Kampf und spielte auf Augenhöhe. Ein Unterschied zwischen dem Spitzenreiter und dem Tabellendreizehnten war bis dahin nicht zu erkennen. Erst durch einen individuellen Fehler geriet die junge TSG-Elf in der 22. Minute durch ein Tor von Dennis Franzin in Rückstand. „Davor hatten wir zwei Chancen, die wir besser ausspielen müssen“, haderte Weinheims Trainer Halit Kaynak. Auch nach dem Rückstand hatten Paul Hoock und Pascal Link einen Weinheimer Treffer auf dem Fuß, scheiterten aber.

In die zweiten 45 Minuten kam die TSG 62/ 09 Weinheim II gut rein, musste aber nach dem zweiten Fehler das 0:2 durch Denis Przybyla schlucken (68.). Kurz danach zeigte sich die Abgebrühtheit des momentanen Ligaprimus’, als Fabian Vogel einen Freistoß schnell ausführte, während die Gastgeber noch die Mauer postierten – mit dem 0:3 (69.) war die Messe gelesen. Das 0:4 von Vogel hatte dann nur noch statistischen Wert (88.). „Meine Mannschaft hat sich sehr gut verkauft und gut gearbeitet. Am Ende ist das Ergebnis um zwei, drei Tore zu hoch ausgefallen“, sagte Kaynak. wy


Kader TSG 1862/09 Weinheim: Bal; Becker, Werner, Erciyas (78. Rathai), Lorenzo Berenjeno, Ragni (82. Aljumaa), Hoock, Kaya, Link, Efstathiou (72. Väth), Carrascal.

Tore: 0:1 Franzin (22.), 0:2 Przybyla (68.), 0:3 Vogel (69.), 0:4 Vogel (88.).

 


BILDER ZUM SPIEL


TEAMNEWS


U13 Spielbericht: 6 Punkte am Wochenende

SPIELBERICHT U13: 6 Punkte am Wochenende


Bedingt durch eine Spielverlegung war unsere D1-Jugend am zurückliegenden Wochenende doppelt im Einsatz.
Zunächst empfingen wir am 25.11 die Mannschaft von MFC 08 Lindenhof und bestritten dann am 27.11 das letzte Vorrundenspiel beim VfL Kurpfalz Neckarau.

Nach intensivem Spiel 6:2-Erfolg gegen Lindenhof.

Die ersten Aktionen im Spiel gehörten dem Gästeteam, doch bereits in der 9. Minute wurde Alessandro Schepp mit einem perfekten Pass freigespielt und konnte nur noch durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Timur Orhan gewohnt sicher. Trotz dieser Führung gelang es unserem Team nur phasenweise, das Spiel zu kontrollieren und das Ergebnis auszubauen. Die Folge war der Ausgleichstreffer kurz vor der Halbzeitpause nach einem Abstimmungsfehler in der TSG-Abwehr. Man merkte dem Tabellenschlusslicht aus Lindenhof an, dass dieser Treffer Mut machte. Ein weiteres Missgeschick in unserer Abwehr ermöglichte direkt nach Wiederbeginn den Führungstreffer des Gästeteams. Nachdem sich unsere Spieler kurz gesammelt hatten, erkämpfte sich Eren Yalcin den Ball, zog auf der rechten Seite davon und vollendete entschlossen zum Ausgleichstreffer. In der unerwartet engen Partie war es anschließend Alessandro Schepp, der die Führung zum 3:2 erzielte und mit seinem zweiten Tor die Entscheidung herbeiführte. Weitere Tore durch Adam Bachmann und Caner Porazan sorgten letztlich für das Endergebnis.

Erst Rückstand, dann 4:1-Erfolg beim VfL Kurpfalz

Das Spiel beim VfL Kurpfalz begann mit einem frühen Gegentor, so dass unser Team erneut zunächst einem Rückstand hinter her laufen musste. Nachdem einige schöne Spielzüge mit teilweise hochkarätigen Chancen noch nicht zum Torerfolg führten, war es Mohammad Jaadan, der den Ball im Mittelfeld eroberte, ein paar Meter auf das gegnerische Tor zulief und mit einem satten Schuss in den Winkel den verdienten Ausgleich erzielte und das war zugleich der Pausenstand. Alessandro Schepp gelang kurz nach Wiederbeginn der Führungstreffer und mit einem weiteren Tor in der 58. Minute entschied er das Spiel für unsere TSG. Mit der letzten Aktion des Spiels erhöhte Mats Steinecker zum 4:1 Endstand.


Zwischenfazit & Ausblick

Nach nunmehr 3 Siegen in Folge mit insgesamt 15 Treffern liegt unser Team nach der Vorrunde auf dem dritten Tabellenplatz hinter dem verlustpunktfreien Team des VfR Mannheim und mit nunmehr nur noch 2 Punkten Rückstand auf die zweitplatzierte Mannschaft der TSG Lützelsachsen. In der nun anstehenden Winterpause bestreitet unsere D1-Jugend folgende Termine bevor Anfang März 2023 die Rückrunde startet:

10.12.2022 Hallenkreismeisterschaft Hinrunde in Mannheim
28.12.2022 Hallenturnier beim VfL Birkenau
08.01.2023 Hallenkreismeisterschaft Rückrunde in Weinheim
04.02.2023 Hallenturnier beim FC Starkenburgia Heppenheim
11.02.2023 Hallenturnier beim VfB Wiesloch
25.02.2023 Hallenturnier beim SV Laudenbach
22.02.2023 Vorbereitungsspiel JSG Alsbach Auerbach-Bensheim in Weinheim

An dieser Stelle möchte unser Team die Gelegenheit nutzen und sich bei allen Vereinsverantwortlichen und Eltern sowie ganz besonders beim Trainerteam Kerim Cevke, Gökay Orhan und Patrick Marx für die Unterstützung und ihr Engagement herzlich bedanken.


Kader: Max Hücker, Timur Orhan, Tom Merkel, Lasse Wirth, Serzan Halil, Caner Porazan, Adam Bachmann,
Mohammad Jaadan, Mats Steinecker, Alessandro Schepp, Roberto di Salvo, Eren Yalcin

Die Mannschaft

zum Team

Teamnews


Kolumne Abseits: 2022: Sportlich gesehen kein allzu gutes Jahr

2022: Sportlich gesehen kein allzu gutes Jahr

ABSEITS, Kolumne

Liebe Freunde der TSG, liebe Fußballfreunde!

Herzlich Willkommen zum heutigen letzten Heimspiel des Jahres unserer TSG 1862/09 Weinheim gegen den FV Fortuna Heddesheim. Herzlich Willkommen auch an die Spieler, Trainer, Betreuer und Fans aus Heddesheim.

Wie jedes Jahr blicke ich am letzten Heimspieltag auf das vergangene (Sport-)Jahr zurück und ehrlich gesagt ist das dieses Jahr nicht so einfach. Zumindest wenn man sich die Bilanz der Heimsiege ansieht. Nur 5 Heimsiege konnte unsere 1.Mannschaft in diesem Jahr Saisonübergreifend gewinnen. Auswärts sieht es etwas besser aus. 1 Unentschieden und 7 Auswärtssiege konnten im Jahr 2022 geholt werden. Die restlichen Spiele wurden leider verloren.

Das Jahr begann kurios: Wir gewannen in Durlach-Aue mit 3:0 wurden allerdings bestraft und verloren das Spiel mit dem gleichen Ergebnis. Den ersten Punkt des Jahres holten unsere Jungs dann zwei Wochen später in Gommersdorf durch ein 1:1. Den ersten Heimsieg des Jahres feierten wir gegen Neckarelz Anfang April durch ein 4:1. Ein für mich ganz besonderes Spiel fand am 22.Spieltag statt. An meinem Geburtstag war der jetzige Oberligist ATSV Mutschelbach zu Gast. Es gab eine 0:2 Niederlage aber die starke Leistung der Mannschaft war auch ein Geschenk für mich. Ein nicht allzu schönes Spiel hatten wir bei unserem heutigen Gegner in Heddesheim ein paar Tage später. Mit 0:4 mussten wir uns geschlagen geben und lagen schon zur Halbzeit 0:3 zurück ich hoffe das passiert heute nicht….wieder eine Woche später gewannen wir hier mit 5:3 gegen Mühlhausen…vergangene Woche ist uns das leider nicht ganz so gelungen. Das letzte Spiel der vergangenen Saison fand hier in Weinheim statt. Die Fortuna aus Kirchfeld war zu Gast und an diesem Spieltag gab es den bisher letzten Heimsieg unserer TSG…Im Juni 2022!

Wie die bisherige Saison verlaufen ist darüber brauche ich nicht zu schreiben das haben wir ja alle miterlebt.

Heute ist das letzte Heimspiel des Jahres eigentlich habe ich alle Weihnachtsgeschenke beisammen eins fehlt aber noch…3 Punkte im Heimspiel gegen Heddesheim

In diesem Sinne euch allen FRO-HO-HO-HO-E Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2023 und ein letztes Mal in diesem Jahr AUF GEHT’S WOINEM!!!

Mit sportlichen Grüßen, Sascha Lohrer

Unser Kolumnist


Weitere Kolumnen


Spielbericht U23 Mannschaft: TSG II dreht Derby in Hohensachsen

SPIELBERICHT U23 TSG II dreht Derby in Hohensachsen

Kreisklasse A (16. Spieltag 20.11.2022)

 

TSG nach 3:2-(0:0)-Sieg wieder im Aufwärtstrend

 

SG Hohensachsen reicht gegen die Weinheim II auch zweimalige Führung nicht


SG Hohensachsen – TSG 1862/09 Weinheim 2:3 (1:1)

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 21.11.2022:

Hohensachsen. Die TSG 62/09 Weinheim II kämpft sich nach dem verkorksten Saisonstart immer weiter aus der roten Zone der Fußball A-Klasse heraus. Beim 3:2 (0:0) in Hohensachsen bewiesen die Zweiburgenstädter Moral und kämpften die Tabellennachbarn trotz zweimaligen Rückstandes mit einem Treffer kurz vor Schluss nieder.
Die SG Hohensachsen gerät mit der sechsten Niederlage in Folge dagegen immer stärker in eine Abwärtsspirale.

Im ersten Durchgang klemmte bei beiden Teams noch der Zünder vorm Tor. Beide Mannschaften wechselten sich mit Druckphasen ab. SGH-Spielertrainer Sascha Harbarth scheiterte gleich doppelt (10.). Auf der Gegenseite musste auch Torhüter Ciro Morelli bei einer dicken TSG-Chance eingreifen.

Im zweiten Durchgang eröffneten die Hausherren früh das Torfeuerwerk. Valerio Lewandowski tankte sich gegen drei Gegner durch und versenkte zur Führung (49.). Der eingewechselte Nico Efstathiou glich aus spitzem Winkel aus (56.), ehe Lewandowski die Führung nach einer Passstafette zwischen Tobias Kuhn und Imanuel Jesse postwendend wieder herstellte (58.). Doch die TSG ließ sich davon nicht beirren. Als die Hohensachsener Hintermannschaft das Leder nur unzureichend klären konnte, fasste sich Niklas Becker aus 20 Metern ein Herz und traf zum erneuten Ausgleich. Im Anschluss spielten beide Teams auf Sieg. Das bessere Ende hatten die Gäste aus Weinheim. Fabio Wittmann gelang per Bogenlampe der späte Siegtreffer (87.). Doppelpacker Lewandowski hatte sogar noch das 3:3 auf dem Fuß, scheiterte aber am Pfosten. „Trotzdem ein gutes Spiel, darauf lässt sich aufbauen“, fand SGH Abteilungsleiter Steffen Janke. ksm


Kader TSG 1862/09 Weinheim: Bal; Becker, Werner, Berenjo, Wittmann, Ragni (46. Erciyas), Kaya (86 Carrascal), Link, Röller, Marx, Kilichan (46 Efstathiou).

Tore: 1:0 Lewandowski (49.), 1:1 Efstathiou (56.), 2:1 Lewandowski (58.), 2:2 Becker (67.), 2:3 Wittmann (87.)

 


BILDER ZUM SPIEL


TEAMNEWS


Spielbericht 1. Mannschaft: TSG 1862/09 Weinheim erlebt ein Debakel

Spielbericht 1. Mannschaft: TSG 1862/09 Weinheim erlebt ein Debakel

Verbandsliga (17. Spieltag 19.11.2022)

 

Der Verbandsliga-Dritte 1. FC Mühlhausen zeigt dem Viertletzten beim 2:7 (1:3) deutlich seine Grenzen auf.


TSG 1862/09 Weinheim – 1. FC Mühlhausen  2:7 (1:3)

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 21.11.2022:

Weinheim. Als Thorben Stadler in der 76. Minute unter dem Applaus seiner Mitspieler den Kunstrasen verließ, hatte der Leutershausener seinen Arbeitsauftrag erfüllt: Zwei Tore für den 1. FC Mühlhausen an einem für die Gäste launigen Samstagmittag und die eingeplanten drei Punkte im Gepäck. Der aktuelle Verbandsliga-Torjäger, bis zur C-Jugend ausgebildet bei der TSG 62/09 Weinheim, erhöhte sein persönliches Konto damit auf 17 Tore.

Ein Typ Marke Stadler fehlt den Weinheimern, doch auch ansonsten fehlte den Gastgebern beim 2:7 (1:3) vieles. Die Heimpremiere von Marcel Abele, dem neuen Cheftrainer der TSG 1862/09 Weinheim, ging bei strömendem Regen auf dem Kunstrasenplatz des Sepp-Herberger-Stadions so richtig daneben. Eigentlich hatten sich die Weinheimer nach dem 3:2-Sieg in Neckarau Rückenwind erhofft, doch die 50 Zuschauer sahen am Ende einen dominanten 1. FC Mühlhausen.

Dabei fing es für Weinheim richtig gut an. Die TSG war mit Mühlhausen zunächst auf Augenhöhe und ging in der 10. Minute durch Gaetano Giordano in Führung. Die Hausherren blieben stark und hatten in der 15. Minute sogar das 2:0 auf dem Fuß, doch Dominik Knauer verfehlte mit seinem Weitschuss nur knapp. „Das Spiel war lange Zeit relativ ausgeglichen, Weinheim ist besser, als es in der Tabelle dasteht. Wir haben am Anfang auch gepennt, ehe wir das Heft dann in die Hand genommen haben“, sagte Stadler.

Ausgleich folgt Zusammenbruch

In der 29. Minute traf er für den Tabellendritten zum Ausgleich. Der 32-Jährige, der für den Karlsruher SC, die Stuttgarter Kickers und Jahn Regensburg als Profi aufgelaufen war, umkurvte die TSG-Abwehr beim 1:1 wie Slalomstangen. Jetzt übernahmen die Gäste und gingen nach einer Ecke durch Andreas Luca Theres in Führung (33.). Die TSG hatte den Faden verloren und sehnte sich nach dem Halbzeitpfiff. Doch bevor dieser ertönte, erhöhte Philipp Neuberger zum 1:3 (40.).

„Wir kamen gut ins Spiel, hatten eine gute Struktur und haben das gemacht, was wir wollten. Dann bekamen wir den Ausgleich – das war noch hinnehmbar.Aber dann fällt durch ein Standardtor das 1:2 und dann fressen wir auch noch das 1:3 – das hat uns aus der Bahn geworfen“, sagte Marcel Abele. Dem pflichtete Marcel Menges bei: „Die Einstellung hat am Anfang gepasst, alles lief nach Plan. Wir wussten um die Stärke von Thorben Stadler, der das 1:1 überragend macht. Dann geben wir das Spiel aus der Hand.“

In der zweiten Hälfte kam Weinheim wieder besser aus der Kabine, ohne aber zwingend gefährlich zu werden. Dies wurde dann in der 53. Minute erneut durch Thorben Stadler mit dem 1:4 bestraft. Doch die Köpfe blieben diesmal oben und Weinheim machte mit Erfolg Druck auf das 2:4. Nur eine Minute später erzielte Yannick Schneider das 2:4 für die TSG. Die Hoffnung auf ein Comeback lebte.

Doch nun stellte Weinheim das Fußballspielen quasi ein. Es kam fast nichts mehr von den Jungs aus der Zweiburgenstadt. Dies nutzte Mühlhausen eiskalt und erhöhte durch Jörn Wetzel auf 2:5(64.). Sehr zum Ärger der Weinheimer fiel in der 73. Minute auch noch das 2:6 durch ein Eigentor von David Keller. Nur sechs Minuten später erzielte Niklas Holderer das Tor zum 2:7-Endstand.

„Das war eines unserer besten Spiele. Wir haben Weinheim von Anfang an ernstgenommen und viele Zweikämpfe gewonnen das war heute der Schlüssel zum Erfolg. Es war ein sehr verdienter Sieg, vielleicht das ein oder andere Tor zu hoch aber es war eine richtig gute Mannschaftsleistung“, sagte Mühlhausens Trainer Christian Thome. Aufstiegsambitionen hegt Thorben Stadler nicht unbedingt. „Wir haben eine super Mannschaft und es macht Spaß. Aber der VfR oder Spielberg sind von den Strukturen weiter als wir.“

Marcel Abele indes hofft, dass seine Mannschaft nicht noch einmal so im Regen stehen wird: „Am Ende haben wir zu viele individuelle Fehler gemacht, die auf diesem Niveau einfach nicht passieren dürfen. Es tut weh und ist ein Stück weit ernüchternd, aber es hilft nicht, den Kopf in den Sand zu stecken. Im Derby gegen Heddesheim gilt es unsere Leistung zu zeigen.“

Das sieht auch Marcel Menges so: „Wir müssen jetzt wieder als Team zusammenwachsen. Im nächsten Spiel heißt es Vollgas geben und die drei Punkte gegen Heddesheim einzufahren.“ slo/AT


Kader TSG Weinheim: Hofmann; Menges, Au (46. Schmid), Krohne, Giordano (75. Ripper), Huller, Schneider, Keller, Knauer, Gülden (69. Gärtner), Özdemir (69. Smiljanic).
Tore: 1:0 Giordano (10.), 1:1 Stadler (29.), 1:2 Theres (33.), 1:3 Neuberger (40.). 1:4 Stadler (53.), 2:4 Schneider (54.), 2:5 Wetzel (64.), 2:6 Keller (73. Eigentor), 2:7 Holderer.


BILDER ZUM SPIEL


TEAMNEWS


U16 Spielbericht: Staffelmeisterschaft auf nächsten Samstag verschoben

SPIELBERICHT U16: Staffelmeisterschaft auf nächsten Samstag verschoben


Im letzten Qualifikationsspiel zur Kreisliga verlor die B2 ihr erstes Spiel!

In einer umkämpften und harten Partie siegte die B1 von Leutershausen nach einer Ecke mit der einzigen Torchance glücklich mit 1:0.

Der Tabellenführer aus Weinheim konnte auch beste Chancen nicht nutzen, zudem fiel ein Tor, das nicht gegeben wurde.

Da Heddesheim ihre Mannschaft zurück zog ist die TSG 1862/09 Weinheim am Samstag spielfrei.

Dadurch kann Leutershausen mit einem Sieg mit 14 Toren Differenz gegen Hemsbach noch an Weinheim vorbeiziehen und selbst die Staffelmeisterschaft feiern.


TSG 62/09 Weinheim – FV Leutershausen 0:1

Kader: Ceray Duman, Colin Schmitt, Cristiano von Scheidt, Frederic Sindermann, Isni Mema, Janne Schmitt, Jonas Seiberling, Krystian Baranek, Levin Beyaz, Miran Ersin, Murat Kurt, Nikola Schmitt, Noel Vitar Arevalo, Paul Kreibich, Rojan Yildiz, Sidar Ersin

Die Mannschaft

zum Team

Teamnews


U12 Spielbericht: Eindeutiger Sieg beim Tabellenletzten

SPIELBERICHT U12: Eindeutiger Sieg beim Tabellenletzten


Am 19.11.2022 war unsere TSG zu Gast in Plankstadt beim Tabellenletzten. Schon früh zeichnete sich ein eindeutiger Spielverlauf zugunsten der Gästen ab.

Bereits nach 5 Minuten stand es 4:0 für unsere TSG. Bis zur Halbzeit konnte dieser Vorsprung auf 9:0 ausgebaut werden.

In der Folge blieb es ein Spiel auf ein Tor. Am Ende ging das Spiel 16:0 aus. Aufgrund der Chancenverwertung hätte das Ergebnis noch deutlicher ausfallen können.


TSG Eintracht Plankstadt – TSG Weinheim U12  0:16

Kader: Aaron Schäuble, Nils Albrecht, Niklas Rau, Alban Zejnullahu, Max Beutel, Mathis Mühlum, Bastian Wagner, Noah Iselin, Akim Atik, Hannes Schreiner, Finn Lutz

 


Die Mannschaft

zum Team

Teamnews


Kolumne Abseits: Eine Familie für Familien

Eine Familie für Familien

ABSEITS, Kolumne

Liebe Freunde der TSG, liebe Fußballfreunde!

Herzlich Willkommen zum heutigen Heimspiel unserer TSG 1862/09 Weinheim gegen den 1.FC Mühlhausen. Herzlich Willkommen auch an die Spieler, Trainer, Betreuer und Fans aus Mühlhausen.

Herzlich Willkommen auch von mir an unseren neuen Cheftrainer Marcel Abele.

Unsere TSG ist nicht nur eine große Familie, sondern auch ein Familienfreundlicher Verein . Besonders für junge Familienmitglieder. Warum ich das so schreibe, kann man in unserer Jugend sehen. Im Jugendbereich haben wir 17 Geschwisterpaare, davon sind 5 Zwillingspaare. Die letzten Berichte des Jahres nutze ich immer um auf das Jahr zurück zu blicken und DANKE zu sagen. Der Jahresrückblick folgt nächste Woche, heute möchte ich zunächst einmal DANKE sagen. DANKE an EUCH liebe Geschwisterpaare dass ihr bei unserer TSG seid. Ich finde dass ihr einen Bericht verdient habt. Einige von uns wissen nicht dass wir so viele Geschwisterpaare im Verein haben und deshalb bekommt ihr heute diesen Bericht. Es ist toll dass ihr nicht nur euch, sondern auch den Fußball liebt und diese Liebe miteinander in unserem Verein teilt.

Danke an: Abbas und Hamza El-Zain (Zwillinge), Miran und Sidar Ersin (Zwillinge), Berkay und Kuzey Gül (Zwillinge), Max und Tim Hücker (Zwillinge), Aly und Jana Shames (Zwillinge), Mohammed-Reda und Yunus Jaadan, Maxim und Noah Kuhn, Jason und Jamie Lippmann, Mika und Philipp Meder, Alioune und Mouhamed Ndiyae, Can-Luca und Timur Orhan, Ener Ziya und Berke Öztürk, David und Jonas Seiberling, Jan und Mats Steinecker,  Luca und Lasse Wirth, Tim und Theo Wolnik sowie Luis und Mika Zytowski. Schön dass ihr bei uns seid!

Bei Jonas und David Seiberling ist noch besonders zu erwähnen dass sie Trainer in unserer Jugend sind.

Marcel Abele durfte vergangene Woche als unser neuer Trainer den ersten Auswärtssieg feiern…Heute feiern wir alle gemeinsam den ersten Heimsieg der Saison! In diesem Sinne

AUF GEHT’S WOINEM!!!

Mit sportlichen Grüßen, Sascha Lohrer

Unser Kolumnist


Weitere Kolumnen


Spielbericht 1. Mannschaft: Die TSG 1862/09 kann es nur spannend

Spielbericht 1. Mannschaft: Die TSG 1862/09 kann es nur spannend

Verbandsliga (16. Spieltag 13.11.2022)

 

Weinheim siegt in der Nachspielzeit beim VfL Kurpfalz Neckarau und macht wieder einen zweimaligen Rückstand wett.


VFL Kurpfalz Neckarau – TSG 1862/09 Weinheim  2:3 (0:0)

Originaltext aus den Weinheimer Nachrichten vom 14.11.2022:

Neckarau. Am Ende hüpften sie wie die kleinen Jungs auf einen Haufen und freuten sich diebisch über den so wichtigen Dreier: Die Fußballer der TSG 62/09 Weinheim hielten gestern im Kellerduell der Fußball-Verbandsliga dem Druck stand und machten in den Schlussminuten einen zweimaligen Rückstand wett, 3:2 stand es am Ende für die Gäste. Es war ein Sieg der Moral für die Mannschaft des neuen Trainers Marcel Abele.

„Schön war es nicht, aber wichtig. Wir haben fußballerisch noch jede ganze Menge Arbeit vor uns und sind weit weg von dem, was ich mir vorstelle. Vor allem unser Spiel mit dem Ball ist doch noch stark ausbaufähig“, atmete der Nachfolger des vor einer Woche geschassten Jochen Ingelmann auf dem Neckarauer Kunstrasen tief durch. „Die erste Halbzeit haben wir dominiert, aber ins letzte Drittel spielen wir einfach zu unsauber. Und dann müssen wir eben noch zittern bis zum Schluss.“

Doppeltorschütze Yannick Schneider holte sich nach nervenaufreibenden 92 Minuten erst einmal ein Siegerküsschen seiner Freundin ab. Während der Bodennebel bereits über den Kunstrasen Neckarauer Waldweg zu wabern begann, sinniert er über die fehlende Konstanz im Team. „Offenbar können wir nicht anders, als es spannend zu machen“, lachte der Mann mit der Nummer 16 verschmitzt, „Dennoch denke ich, dass es am Ende ein hochverdienter Sieg war. Blöd halt, dass wir uns die Dinger hinten selbst reinmachen. Aber solange wir so zurückkämpfen, holen wir auch noch ein paar Punkte vor der Winterpause. Es hat jedenfalls Spaß gemacht.“

Abele hatte Schneider weiter nach hinten vor die Viererkette an die Seite des allgegenwärtigen David Keller beordert. Kapitän Tim Krohne rückte aus der Kette von links hinten weiter nach vorne, eine Position bei der Krohne seine Offensivstärken voll ausspielen kann. „Ich wollte zuvor eigentlich in der Kette spielen, um dort für mehr Stabilität zu sorgen. Aber Marcel hat mich nach vorn beordert. Das war wohl eine gute Entscheidung“, sagt Krohne, der mit seinen Läufen in die Tiefe immer wieder für Gefahr sorgte. Der neue Coach weiß nicht umsonst um die Stärken des quirligen TSG-Kapitäns, schließlich spielte er mit ihm beim VfB Gartenstadt als Sechser und Achter selbst noch zusammen.

Bevor die Gäste erleichtert jubeln durften, hatten sie vor der Kulisse des Mannheimer Großkraftwerks aber erst einmal jede Menge harte Arbeit zu verrichten. Die blieb unbelohnt, weil bei einem raumgewinnenden wunderschönen Pass von David Keller Gaetano Giordano statt selbst zu schießen noch Nick Hullersuchte. Die offensichtliche Fangschwäche von VfL-Keeper Osaigbovo Clemens konnte sich Weinheim nicht zunutze machen. Einmal hatte der Mannheimer Schlussmann bei Schneiders Distanzschuss noch die Fingerspitzen dran, bei einertollen Kombination von Krohne über Özdemir, Gülden und Huller parierte Clemens glänzend. Im Gegenzug hatten die Weinheimer Glück, dass VfL-Routinier Daniel Gulde nicht mit dem Pausenpfiff noch das 1:0 machte.

Strittiger Elfmeter

Eine unübersichtliche Zweikampfaktion im Strafraum wertete Schiedsrichter Johannes Oeldorf zu Beginn der zweiten Hälfte dann als Elfmeter. „Das war keiner“, hatte Tim Krohne die Aktion genau im Blick. Neckaraus Kapitän Egzon Abdullahu war’s egal, er hob den Ball zum 1:0 (48.) über den für den erkrankten Hofmann im Weinheimer Tor stehenden Johannes Halbig, auch wenn der mit den Fingerspitzen noch dran war.

Dass die Weinheimer Einstellung stimmte, das zeigte Dominik Knauer eindrucksvoll. Nach einem gestreckten und zu hohen Bein wurde der Verteidiger am Kopf getroffen, biss sich die restlichen 40 Minuten dann mit Turban durch die Partie. Weinheim steckte nicht auf, traf in der 70. Minute durch Tim Krohne den Außenpfosten, den Abpraller schoss Giordano ins einsetzende Abendrot. Einen sehenswerten Fallrückzieher von Bilal Gülden parierte Clemens noch. Doch seine kurz zuvor falsch getroffene Entscheidung für ein Abspiel statt eines Torschusses korrigierte Schneider dann in der 79. Minute zum 1:1. Nur zwei Minuten später traf Neckarau nach fehlender Zuordnung durch Yildirim zum 2:1. Doch erneut Schneider (87.)per Kopfball und Kapitän Krohne in der zweiten Minute der Nachspielzeit, jeweils nach Huller-Vorarbeit, belohnten den Weinheimer Kampf mit wichtigen Punkten. AT


Kader TSG Weinheim: Halbig; Menges, Au (65. Marx), Krohne, Giordano, Huller, Schneider, Keller, Knauer, Gülden (75. Schmid), Özdemir.

Tore: 1:0 Abdullahu (48., Foulelfmeter), 1:1 Schneider (79.), 2:1 Yildirim (81.), 2:2 Schneider (87.), 2:3 Schneider (90.+2)


BILDER ZUM SPIEL


TEAMNEWS